Archiv für den Monat: Oktober 2014

Jugendfeuerwehr Stockheim-Burggrub gewinnt Bundeswettkampf um den August-Ernst-Pokal

Bestenfalls mittelprächtig – so könnte man die Erwartungshaltung von Jugendwarten, Betreuern und Unterstützern vor der Abfahrt ins rund 550 km entfernte Rheurdt/Niederrhein (NRW) am ersten Oktoberwochenende beschreiben. An eine Titelverteidigung nach dem Sieg im „Finale dohoam“ vor zwei Jahren auf dem Maxschacht hatten selbst die größten Optimisten nicht geglaubt. Umso größer dann natürlich die Freude, als es hieß, „Bundessieger 2014: Jugendfeuerwehr Stockheim-Burggrub“. Bei herrlichem Wetter hatten sich Stunden zuvor die Nachwuchsbrandschützer mit einer geschlossen Mannschaftsleistung selbst belohnt: teileweise war man förmlich über sich hinaus gewachsen und es gelang ein perfekter Lauf durch 18 anspruchsvolle Stationen, bei denen es neben Geschicklichkeit und Allgemeinwissen zu rund zwei Dritteln um feuerwehrtechnisches Können und Fertigkeiten in Erster Hilfe ging. Die Übungsinhalte waren allesamt vorab nicht bekannt und forderten somit häufig schnelle Endscheidungen und viel Improvisationstalent. Ohne umfassende Vorbereitung war man allerdings nicht angereist: im Fundus von Ehren-Jugendwart Renald Steger, der für die Mehrzahl der bisher 11 Teilnahmen am Bundeswettkampf verantwortlich zeichnet, fand sich viel Übungs- und Anschauungsmaterial vormaliger Titelkämpfe. An die 30 Übungen hatten die Jugendwarte Fabian Rebhan (Stockheim) und Dirk Kreul (Bruggrub) mit ihren zahlreichen Betreuern und Ausbildern für die Jugendlichen ausgearbeitet – teilweise wurde gar dreimal die Woche geübt. Stolz und glücklich empfingen die Aktiven beider Wehren die erfolgreichen Heimkehrer dann am Stockheimer Gerätehaus. Allen voran die beiden Kommandanten sowie Bürgermeister Rainer Detsch, der sichtlich stolz feststellte: „Wir sind Deutscher Meister!“.

Platzierungen (17 teilnehmende Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet):

1. Stockheim (Bayern)
2. Neuenfelde (Hamburg)
3. Rheurdt/Schaephuysen (NRW)
4. Wittlich (Rheinland-Pfalz)
5. Geldern (NRW)
6. Moorburg (Hamburg)
7. Kiel-Moorsee (Schleswig-Holstein)
8. Berlin-Lichtenrade (Berlin)
9. Suckow (Mecklenburg-Vorpommern)
10. Blumenthal (Bremen)
11. Wankendorf (Schleswig-Holstein)
12. Kempten i. Allgäu (Bayern)
13. Eisenhüttenstadt (Brandenburg)
14. Salzgitter-Barum (Niedersachsen)
15. Kevelaer (NRW)
16. Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern)
17. Bothkamp (Schleswig-Holstein)

Hintergrundinfos zum August-Ernst-Pokal:
Der August-Ernst-Pokal (Abkürzung: A.E.P) ist ein Wettkampf zwischen Jugendfeuerwehren, der im Wechsel alle zwei Jahre bundesweit und dazwischen auf die Stadt Hamburg beschränkt stattfindet. Die Idee zum Pokal wurde 1976 vom Hamburger Fuhrunternehmer August Ernst und dem damaligen Hamburger Landesjugendfeuerwehrwart Ernst Günther Rehder geboren. 1977 fand der erste Wettkampf statt. Seit 1988 wird der Pokal alle zwei Jahre bundesweit ausgetragen. Er gilt als inoffizielle „Deutsche Meisterschaft“ der Jugendwehren.