Archiv des Autors: admin

Johannifeuer 2018

Das Johannifeuer findet am Samstag, 23.06.2018, auf dem Maxschacht statt.
Da an diesem Tag auch das WM-Fußballgruppenspiel Deutschland – Schweden ausgetragen wird, gibt es vorher Public-Viewing in der Schützenhalle – Eintritt frei! Anstoß ist um 20 Uhr.
Für alle, die nicht am Fußball interessiert sind, gibt es natürlich wie immer die Möglichkeit, auf dem Maxschacht bei gemütlicher Musik den Abend zu genießen.

Im Anschluss an das Länderspiel gegen 22 Uhr wird dann – wie gewohnt – das Feuer entzündet.
Weitere Infos gibt es in Kürze…

+++ Ersthelfer-Ausbildung +++

21 Ersthelfer der Feuerwehren Stockheim, Haßlach bei Kronach und Reitsch konnten im Februar durch das BRK-Kronach erfolgreich ausgebildet werden. Die neuen Ersthelfer stärken und erhöhen zusammen mit den vorhandenen Experten und dem Notfallrucksack samt AED die Erste-Hilfe-Kompetenz unserer Feuerwehren.

Ersthelfer_1

Was ist ein AED (Automatisierter externer Defibrillator)?

Ein automatisierter externer Defibrillator (AED, auch Laiendefibrillator oder kurz Laiendefi) ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen. Im Gegensatz zu Defibrillatoren aus dem Rettungsdienst oder Kliniken sind AEDs wegen ihrer Bau- und Funktionsweise besonders für Laienhelfer geeignet.

Da die Überlebenschance der Betroffenen mit jeder Minute, die ohne Frühdefibrillation verstreicht, um ca. 10 % sinkt, soll das therapiefreie Intervall bis zur Versorgung des Herzpatienten durch Rettungsdienst und Notarzt durch eine möglichst frühzeitige Defibrillation mit einem AED verkürzt werden. Daher werben seit 2001 alle namhaften Hilfsorganisationen für den Einsatz von AEDs auch im öffentlichen Umfeld.

Wo sind öffentliche AEDs in der Gemeinde Stockheim verfügbar?

Stockheim:              Sparkasse, Kronacher Str. 6a

Neukenroth:           Rebhan’s Business & Wellness Hotel, Ludwigsstädter Str. 97

Burggrub:                Feuerwehrhaus, Schützenstraße 1

Spendenübergabe

Die Firma Power Cast Zitzmann spendet an die Freiwillige Feuerwehr Stockheim und sagt Dank und Anerkennung  für zahlreiche Einsätze. Wegen ihres hochbrennbaren Magnesiummaterials, welches in der Druckgießerei zur Verarbeitung kommt, sind Rauchentwicklung und Feuer leider nicht immer auszuschließen. So musste die Feuerwehr in den vergangenen Jahren des Öfteren zur Firma Zitzmann ausrücken – in letzter Zeit ist dies aber glücklicherweise seltener geworden.

Umso erfreulicher bezeichneten es Bürgermeister Rainer Detsch und 1. Kommandant Andre Friedrich, dass die Firma Power Cast Zitzmann nun am Ende des Jahres vor dem Weihnachtsfest der FF Stockheim eine große Freude mit der Anschaffung von über 20 LED-Helmlampen machte. Dieses starke Licht hat großen Nutzen für die Wehr. Die Einsätze werden effizienter und sicherer durch helle Ausleuchtung für jeden einzelnen Feuerwehrmann im Einsatz in der Dunkelheit. Dafür gebühre großer Dank, dies sei eine Anerkennung und Wertschätzung für die Wehr die auch jegliche Unterstützung verdient habe, sagte Bürgermeister Detsch. Er fügte hinzu, dass die Stützpunktfeuerwehr Stockheim gut ausgebildete Fachkräfte habe, die über eine moderne und gute Ausrüstung verfüge, aber es gebe stets noch weitere Verbesserungen anzustreben. Dazu tragen die Firma Zitzmann wie auch alle anderen Unterstützer und Spender bei. Auch die ideelle Unterstützung der Wehr  ist mindestens genauso viel wert, sagte das Gemeindeoberhaupt.

DSC_3148 Das Bild zeigt von links Christian Schlüter (Werkleiter Zitzmann), 1. Kommandant Andre Friedrich (FF Stockheim, Geschäftsführer Wolfgang Kaltenmaier (Power Cast Zitzmann), Bürgermeister Rainer Detsch.

Foto: K.- H. Hofmann

Spendenübergabe

Anlässlich des in Stockheim durchgeführten Kreisleistungsmarsches der Jugendfeuerwehren durfte sich die Jugendgruppe über eine Spende der Firma Getränke Hofmann freuen. Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung!2017-12-09-PHOTO-00000969

Dienstversammlung

Die Stützpunktfeuerwehr Stockheim zieht bei ihrer Dienstversammlung eine positive Bilanz und erhält für ihre Einsatzbereitschaft und Leistungen viel Lob von Politik und Kreisbrandinspektion. Neben den Berichten der Kommandantur,  Jugend- und Kinderfeuerwehr standen sechs Ehrungen mit dem staatlichen Ehrenzeichen im Mittelpunkt. 1. Kommandant Andre Friedrich freut sich über den Besuch zahlreicher aktiver Feuerwehrleute und begrüßte besonders die Ehrengäste, stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder, Bürgermeister Rainer Detsch sowie von der Kreisbrandinspektion Kreisbrandrat (KBR) Joachim Ranzenberger, Kreisbrandinspektor (KBI) Harald Schnappauf, Kreisbrandmeister (KBM Klaus Dressel), Kreisjugendwart KBM Dirk Raupach. Sie alle gratulierten und dankten den Geehrten. Für 40 Jahre aktive Dienstzeit wurden mit dem staatlichen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold mit Urkunde ausgezeichnet, Renald Steger, Detlef Heublein und Gerald Rebhan. Drei Feuerwehrleute mit unermüdlichem Einsatzwillen die in verschiedenen Funktionen stets Verantwortung zeigten. Die außergewöhnlichen Leistungen der Jugendaufbauarbeit von Ehrengemeindejugendwart Renald Steger wurden besonders gewürdigt und hervorgehoben. Das staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25- jährigen ehrenamtlichen aktiven Dienst bei der Feuerwehr wurde an Andre Korn, Christian Rebhan und Daniel Wachter verliehen.

DSC_2612

Landratstellvertreter Gerhard Wunder hob in seiner Laudatio die großen Leistungen der Geehrten hervor. Aber auch die Feuerwehr stockheim insgesamt gebe ein gutes Bild wie er den Berichten entnehmen konnte. Es ist eine gute mit moderner Technik ausgestattete Stützpunktwehr. Er drückte seine Wertschätzung des Landkreises und der Bevölkerung aus. Die Einsatzbereitschaft der Wehrleute rund um die Uhr 24 Stunden am Tag, auch ob Wochenende oder Feiertag, ist nicht bezahlbar. In unzähligen stunden opfern sie ihre Freizeit um dem Nächsten in Not zu helfen und setzen dabei Leib und Leben uneigennützig ein. Auch Bürgermeister Rainer Detsch gratulierte und zollte allen Feuerwehrleuten Respekt und Anerkennung. Die Gemeinde werde ihre Wehren unterstützen wo es möglich ist. Allein im nächsten Jahr werden drei neue Fahrzeuge für die Feuerwehren Haig, Haßlach und Reitsch angeschafft und auch in Feuerwehrgerätehäuser für Erweiterung oder Umbau,  Investiert. Dem Bürgermeister gefielen vor allem auch die hervorragende Jugendarbeit und der Aufbau einer Kinderfeuerwehr mit 18 Kindern. Soweit es möglich ist, ist er stets bei Einsätzen der Wehr dabei, hier sehe er am besten wenn es irgendwo etwas  fehlt. KBR Ranzenberger beeindruckten ebenfalls die ausführlichen und umfangreichen Tätigkeitsberichte. Er sprach bei den Geehrten von hochkarätig erfahrenen Feuerwehrmännern die Verantwortung tragen und über eine großartige Ausbildung verfügen, weil sie Feuerwehrleute mit Leib und Seele sind.

Die Berichte: 1. Kommandant Andre Friedrich berichtete von 46 Einsätzen der 65 aktiven Wehrleute. Unter den 65 Aktiven sind acht Kameradinnen und 13 Jugendliche. Im Jahr 2016 leistete die gesamte Mannschaft 2 230 Einsatzstunden. 61 Übungen wurden mit guter Beteiligung durchgeführt. Bei der turnusmäßigen Besichtigung durch die KBI lobte KBI Hans- Ulrich Müller die Wehr wörtlich „eine sehr starke Truppe die ihre Arbeit versteht!“ Dies ist vor allem auch auf die gute Ausbildung und die vielen Weiterbildungen zurückzuführen, meinte der Kommandant, der eine lange Liste an Fortbildung teilnahmen aufzählen konnte. Ob Atemschutz, THL, Absturzsicherung, Geräte- und Funkwarte, alle verfügen über spezielle Ausbildungen. Über die Erfolge der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Fabian Rebhan. Die Erfolge sprechen für sich und für motivierte Jugendliche. Erster, dritter und achter Platz beim Kreisleistungsmarsch, erster dritter und vierter Platz beim Renald- Steger Cup in Stockheim, neunter und zwölfter Platz beim Bezirksleistungsmarsch in Pressig und schließlich als Krönung Sieger beim bundesweiten August- Ernst- Pokal in Torgelow. Die Aktivitäten der Jugend reichten von Altkleidersammlungen über Vereinstätigkeiten, Freizeitveranstaltungen bis hin zu Einsatzübungen und Wettkämpfen. Die 14 Jugendlichen und deren Betreuer nahmen im Jahr 2016 an insgesamt 470 Übungsstunden teil. Über viele Aktivitäten aus Spiel und Spaß konnte die Betreuerin der Kinderfeuerwehr „Feuerteufel“, Diana Hergenröther, berichten. Schlittschuhlaufen, Erste Hilfe, Ostereier suchen, Basteln,  sind nur einige der zahlreichen Freizeitangebote für die 18 Feuerteufel,  die dabei natürlich auch immer viel über Umgang mit Feuer und Brandschutz schon lernen.

Kommandant Andre Friedrich konnte im Anschluss etliche Beförderungen aussprechen. Er selbst wurde durch Bürgermeister Detsch zum Brandmeister ernannt. Zum Feuerwehrmann wurden befördert: Julian Schröppel, Lukas Eisenbeiß, Patrick Neubauer. Steffen Bauersachs wurde Oberfeuerwehrmann. Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Andreas Scherer und Sven Friedrich, zum Hauptlöschmeister Daniel Wachter und Christian Rebhan befördert. Vom Verein wurden für zehn Dienstjahre Florian Sommerfeld, für 20 Dienstjahre Florian Förtsch, für 40 Dienstjahre Detlef Heublein, Gerald Rebhan und Renald Steger geehrt. Zum Schluss äußerte Bürgermeister Rainer Detsch die Bitte, doch bei einer solch intakten und guten Aktivenkameradschaft auch bald wieder  einen Vorsitzenden im Feuerwehrverein zu haben.

DSC_2616

Text und Bilder: Karl-Heinz Hofmann

Feuerwehren der Gemeinde Stockheim führen Ausbildung in technischer Hilfeleistung durch

Aufgrund des regen Interesses zahlreicher Floriansjünger, fand vor kurzem zum achten Mal eine Ausbildung in technischer Hilfeleistung statt. Dabei standen auch drei Feuerwehrfrauen ihren „Mann“.

Während der 16 Übungsstunden, aufgeteilt auf fünf Ausbildungsabschnitte, wurden Brandschützer aus Reitsch, Haßlach bei Kronach und Stockheim in der Handhabung von Rettungsschere und –spreizer sowie der Durchführung einer patientenschonenden Rettung umfassend geschult.

Die physikalischen Grundlagen von hydraulischen Rettungsgeräten, der Aufbau moderner Personenwagen und der Umgang mit Sicherheitseinrichtungen, wie mehrstufigen Airbags, Gurtstraffer und Seitenaufprallschutz, standen im theoretischen Teil der Ausbildung auf dem Programm. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Einsatzkräften nicht immer sofort und bei jedem Fahrzeugtyp bekannt. Neben kontinuierlicher Ausbildung und leistungsstarken Rettungsgeräten, sorgt mittlerweile die vom ADAC eingeführte Rettungskarte für eine schnelle Rettung – vorausgesetzt, diese ist auch vorhanden und hinter der Fahrersonnenblende untergebracht. 

Für den praktischen Teil der Ausbildung steuerte die Gemeinde Stockheim vier ausgemusterte Fahrzeuge bei. An diesen Übungsobjekten konnte von jedem Teilnehmer die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten von Schere, Spreizer und Rettungszylinder intensiv geübt werden. Zusätzliches Augenmerk lag im praktischen Teil der Ausbildung auch auf der Aufgabenverteilung innerhalb einer Gruppe bei einem Verkehrsunfall. Dieser Ausbildungsabschnitt nahm den Hauptteil der Übungszeit in Anspruch.

Neben der rein technischen Seite eines Einsatzes wurden im Ausbildungsabschnitt „patientenorientierte Rettung“ auch die medizinischen Aspekte betrachtet. Eine möglichst patientenschonende Rettung konnte unter sachkundiger Anleitung mehrfach geübt werden.

Eine Abrundung erfuhr die Ausbildung durch eine realitätsnah gestaltete Einsatzübung auf dem Vorplatz des Haßlacher Gerätehauses. Davor mussten alle Ausbildungsteilnehmer ihr Können bei einer theoretischen Abschlussprüfung unter Beweis stellen.

 Teilnehmer:
FF Reitsch: Alexander Beck, Matthias Kaim
FF Haßlach/KC:Andre Zeidler, Bernhard Detsch, Heiko Buckreus, Johannes Nitzsche, Sebastian Heim, Johannes Beetz
FF Stockheim: Lena Hergenröther, Laura Wittmann, Luisa Rebhan, Andreas Langguth, Julian Schröppel, Lukas Eisenbeiß, Patrick Neubauer, Steffen Bauersachs

Siehe auch: http://www.rettungskarten.eu/

Gruppenbild: Bgm. Rainer Detsch, Stellv. Kdt. Michael Müller (FF Sto.), Ausbilder + Lehrgangsteilnehmer

Kreisjugendfeuerwehrtag in Stockheim

Am Samstag, dem 15.7., fand in Stockheim der Kreisjugendfeuerwehrtag mit Kreisleistungsmarsch und Olympiade statt. Fast 350 Jugendliche, Betreuer und Schiedsrichter waren nach Stockheim gekommen.
Start und Ziel zu gleich war der Maxschacht – von da aus ging es für die Teilnehmer quer durch den ganzen Ort. Es galt, diverse Aufgaben an verschiedenen Stationen zu meistern.

Am Ende standen die Sieger fest:
Olympiade:  1. FF Pressig, 2. FF Neufang, 3. FF Fischbach
Kreisleistungsmarsch: 1. FF Hasslach, 2. FF Tschirn, 3. FF Reitsch

Hier ein paar Impressionen vom Auftakt und der Siegerehrung in der Schützenhalle:

An dieser Stelle nochmal ein Dank an alle Helfer, unterstützenden Firmen / Vereine, die Kreisbrandinspektion Kronach sowie die Gemeinde.

Weitere Infos gibt es auch hier:
http://www.kfv-kronach.de/index.php/aktuelles/388-klm-hasslach-b-kronach-setzt-sich-an-die-spitze.html

Hervorragendes Abschneiden beim Renald-Steger-Cup

Beim diesjährigen Renald-Steger-Cup nahmen insgesamt 6 Mannschaften aus der Großgemeinde Stockheim teil. Ausgetragen wurde der Wettkampf diesmal in Stockheim – dabei hatten die Jugendlichen 10 Stationen zu absolvieren.

Am Ende holte die Jugendfeuerwehr Stockheim den 1. Platz – und das im dritten Jahr in  Folge. Damit geht der begehrte Wanderpokal fest in die Hände der Stockheimer. 2017 wird es einen neuen Wanderpokal geben.

In diesem Zusammenhang bedankt sich die Feuerwehr Stockheim beim Schützenverein, dessen Halle für die Ausrichtung genutzt werden konnte – dies war auch auf Grund des schlechten Wetters sehr hilfreich.

Die Platzierungen im Einzelnen:

  1. JF Stockheim 1
  2. JF Burggrub
  3. JF Stockheim 2
  4. JF Stockheim 3
  5. JF Hasslach/KC
  6. JF Reitsch

Gemeindecup1 Gemeindecup2