+++ Jugendgruppe +++

Am 20.9.18 unterzogen sich sechs Jugendliche aus der Jugendgruppe der Feuerwehr Stockheim, der Bayrischen Jugendleistungsprüfung. Hier stellten die Prüflinge ihr bereits im Vorfeld erlerntes Wissen im Feuerwehrhandwerk unter kritischer Beobachtung der Kreisbrandinspektion des Landkreises Kronach unter Beweis. Die Prüfung teilte sich in Theorie und Praxis auf, wobei der Praktischer Teil überwog. Die Erfolgreichen Prüflinge waren Manuel Müller, Tobias Hergenröther, Niclas Barnickel, Julian Schmidt, Leonie Wittmann und Katharina Schuster.“

Video

Mit Rettungsspreizer und –schere gegen die Uhr

Oft geht es im Feuerwehreinsatz um wenige Minuten in denen die Floriansjünger die erlernten Handgriffe sicher und korrekt anwenden müssen. Die Leistungsprüfung zur technischen Hilfeleistung spiegelt ein solches Einsatzszenario wider, bei dem eine eingeklemmte Person mittels Spreizer und Schere aus einem verunfallten PKW befreit werden muss. Unter den Augen des Schiedsrichterteams, angeführt von Kreisbrandinspektor (KBI) Hans-Ulrich Müller, legten 18 Aktive aus vier Wehren der Gemeinde Stockheim die Leistungsprüfung erfolgreich ab. Mit 9 Übungen hatten die Ausbilder Andre Friedrich und Daniel Wachter die Mannschaft auf die Abnahme vorbereitet. In der Abschlussbesprechung bescheinigte KBI Müller den Teilnehmern eine fehlerfreie und routinierte Leistung. Er stellte insbesondere die gute Zusammenarbeit der Wehren in der Gemeinde Stockheim heraus. Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth bedankte sich für den Übungsfleiß und die stete Einsatzbereitschaft. „Bleibt eurer Feuerwehr treu. Bürger und Gemeinde brauchen euch!“, rief Weißerth die Teilnehmer auf, sich weiterhin in den Dienst des Nächsten zu stellen. Der federführende Kommandant Andre Friedrich betonte die Bedeutung einer umfassenden Ausbildung, die erst vor wenigen Wochen bei einem schweren LKW-Unfall angewendet werden musste.

Erfolgreiche Leistungsprüfungsteilnehmer:

Stufe HL 1 (Bronze)
Lena Hergenröther, Silvia Welsch, Steffen Bauersachs, Johannes Beetz, Lukas Eisenbeiß, Patrik Neubauer, Sebastian Heim

Stufe HL 2 (Silber)
Michael Jungkunz

Stufe HL 3 (Gold)
Laureen Kaim, Felix Schwabe, Andreas Scherer, Matthias Neubauer, Andre Korn

Stufe HL 4 (Gold/Blau)
Diana Hergenröther

Stufe HL 5 (Gold/Grün)
Frank Hergenröther, Georg Gremer, Simone Schneider

Stufe HL 6 (Gold/Rot):
Andre Friedrich

+++ Drei Einsätze in zwei Stunden +++

Am Samstag, den 4.8., zwischen 21 und 23 Uhr war unsere Wehr dreimal binnen kürzester Zeit gefordert: Um 21 Uhr sollte eigentlich die Sicherheitswache für das Feuerwerk anlässlich des Stockheimer Schützenfestes auf dem Maxschacht beginnen. Der Abend nahm jedoch einen ganz anderen Verlauf, da zunächst eine Brandmeldeanlage in Neukenroth Alarm schlug und somit ein Löschfahrzeug in den Nachbarort ausrücken musste. Die Sache stellte sich dann relativ schnell als Fehlalarm heraus. Die Sicherheitswache begann danach mit kurzer Verspätung und war gegen 21:30 Uhr auch schon wieder beendet: In der Bergwerksstraße wurde starke Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus samt Gefährdung von Personen gemeldet.

Beim Eintreffen an der Einsatzsstelle stellte sich heraus, dass die Wohnung im Erdgeschoss verraucht war. Daher wurde die Wohnung gewaltsam geöffnet, eine Person durch den Atemschutztrupp gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Eine zweite Person erlitt vermutlich einen Schock und wurde ebenfalls an die Kollegen des BRK übergeben. Der Einsatz war gegen 23 Uhr beendet.

Die weiteren alarmierten Feuerwehren Burggrub und Pressig mussten nicht mehr eingreifen.

Goldenes Ehrenzeichen für Wunder und Möhrle

Die Feuerwehr Stockheim zieht bei ihrer Dienstversammlung eine positive Bilanz und erhält für ihre Einsatzbereitschaft und Leistungen viel Lob von Politik und Kreisbrandinspektion. Neben den Berichten der Kommandantur, Jugend- und Kinderfeuerwehr standen drei Ehrungen mit dem staatlichen Ehrenzeichen im Mittelpunkt. Kommandant André Friedrich freut sich über den Besuch zahlreicher aktiver Feuerwehrleute und Ehrengäste.

Georg Wunder und Detlef Möhrle wurden für 40 Jahre aktive Dienstzeit mit dem staatlichen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold ausgezeichnet. Die Leistungen als Gerätewart und Vereinsvorstand von Georg Wunder wurden besonders hervorgehoben. Das staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25-jährigen ehrenamtlichen Dienst bei der Feuerwehr wurde an Michael Müller verliehen. Landratsstellvertreter Wolfgang Beiergrößlein hob die großen Leistungen der Geehrten hervor. Aber auch die Feuerwehr Stockheim insgesamt gebe ein gutes Bild ab. Es sei eine mit moderner Technik ausgestattete Stützpunktwehr. Mit der neuen Atemschutz-Übungsanlage in Kronach würde noch in diesem Jahr eine erhebliche Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten fertig gestellt. „In Stockheim läuft´s!“, so attestierte auch Bürgermeister Rainer Detsch der Wehr eine gute Stimmung und Zusammenhalt. Die Gemeinde werde ihre Wehren unterstützen, wo es möglich sei. Die Planungen für eine Verbesserung der Sicherheit in der bestehenden Fahrzeughalle sowie die Raumplanung für das von der Gemeinde für die Feuerwehr Stockheim erworbene angrenzende Gebäude seien im vollen Gange. Dem Bürgermeister gefiel vor allem auch die Personalentwicklung, die auf eine hervorragende Jugendarbeit und eine tüchtige Kinderfeuerwehr aufbaut. „Wer viel leisten muss, muss auch viel können.“ Mit diesen Worten zeigte sich KBR Ranzenberger beeindruckt von den ausführlichen und umfangreichen Tätigkeitsberichten. Er sprach bei den Geehrten von hochkarätig erfahrenen Feuerwehrmännern, die Verantwortung tragen und über eine großartige Ausbildung verfügen, weil sie Feuerwehrleute mit Leib und Seele sind. Kommandant André Friedrich konnte er mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Kronach in Silber auszeichnen.


André Friedrich berichtete von 40 Einsätzen der 65 aktiven Wehrleute. Unter den 65 Aktiven sind acht Kameradinnen und 13 Jugendliche. Im Jahr 2017 leistete die gesamte Mannschaft 1.680 Einsatzstunden. 69 Übungen wurden mit guter Beteiligung durchgeführt. Auf ein arbeitsreiches Jahr blickten die Jugendwarte in ihrem Bericht zurück. Größter Kraftakt sei die Durchführung des Kreisleistungsmarsches mit mehreren hundert Jugendlichen als Gastgeber gewesen.  Beim Renald-Steger Cup in Reitsch erreichte man den ersten und zweiten Platz. Die 13 Jugendlichen und deren Betreuer nahmen 2017 an 200 Übungsstunden teil. Drei ausgebildete Feuerwehranwärter konnten wieder an die aktive Mannschaft überstellt werden.

Über viele Aktivitäten aus Spiel und Spaß der 17 Kids konnte die Leiterin der Kinderfeuerwehr „Feuerteufel“, Diana Hergenröther, berichten. Zwei Kinder konnten in die Jugendfeuerwehr aufrücken, was Bedeutung und Erfolg der Kinderfeuerwehr deutlich belegt. Kommandant André Friedrich konnte im Anschluss etliche Beförderungen aussprechen. Zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann wurden befördert: Lena Hergenröther und Julian Schröppel. Zur Hauptfeuerwehrfrau wurde Karin Neubauer und zum Oberlöschmeister Thomas Kaim und Thomas Neubauer befördert.

Für 10 Dienstjahre wurden Karin Neubauer, Laureen Kaim und Felix Schwabe, für 20 Dienstjahre Simone Schneider und für 40 Dienstjahre Georg Wunder und Detlef Möhrle vom Feuerwehrverein geehrt.

Text:   Daniel Wachter

Fotos:Diana Hergenröther